Gynäkomastie

Für wen ist es?

Bei manchen Männer wachsen auf Grund hormoneller Einflüsse die Brustdrüsen. Kommen dazu beachtliche Fettdepots im Brustbereich, zeichnet sich oft eine weibliche Brustform ab. Eine einfache Lösung zu diesem Problem ist die Entfernung der Brustdrüsen, die meist mit einer Fettabsaugung an der Brust kombiniert wird, um die Fettpolster zu reduzieren.

Wie wird es durchgeführt?

Vor der Operation wird grundsätzlich eine Ultraschallun­tersuchung durchgeführt. Der Einschnitt erfolgt um den Warzenhof, durch den die Brustdrüsen entfernt werden. Ist die Operation mit einer Fettabsaugung verbunden, wird eine Kanüle (ein dünner Schlauch) durch kleine Einschnitte in die Fettdepots eingeführt und das überschüssige Fett abgesaugt. Beim Nähen kann zweierlei Material verwendet werden: nicht auflösbare Fäden, die innerhalb von zwei oder drei Wochen nach der Operation gezogen werden müssen, oder auflösbares Material, das grundsätzlich nicht entfernt werden muss und das eine feinere Narbe hinterlässt.

Eingriff

Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose und dauert weniger als eine Stunde.

Nach dem Eingriff

Sofort nach dem Eingriff wird ein elastischer Verband auf die Operationswunden gelegt, der bis zu einem Monat getragen werden muss. Der Patient bleibt über Nacht in der Klinik. Die ersten Tage nach dem Eingriff müssen darüber hinaus im Liegen verbracht werden.

Rückkehr in den Alltag

Solange keine Komplikationen auftreten, kann man für gewöhnlich nach einer Woche zur Arbeit zurückkehren und normalen Aktivitäten (außer Sport) nachgehen. Anstrengende physische Aktivitäten, auch Sport, sollten erst nach zwei Wochen wieder aufgenommen werden.


  • Präoperative Anweisungen
  • Postoperative Anweisungen

Kontakt

Öffnungszeiten

MO – FRI: 7 – 17
Felder mit * sind verpflichtend
Diese Website benutzt Besucher-Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie zu.